Lorraine Media verliert im Verfahren!

 

Hamburg – Lorraine Media unterliegt vor Gericht!

Modelanzeigenverträge sind an sich einfach konstruiert: In der ersten Situation wird der Kunde fotografiert und es wird ein Preis vereinbart. Die Bilder werden im Internet verbreitet. Sind die Bilder live, können Modelscouts und Fotografen die Modelle per Internet kontaktieren.

Von diesem Moment an kann das Model Aufträge erhalten. Aber nur wenn das Model nicht widerrufen hat, denn das führt zu Kosten und die Aufträge bleiben dann garantiert aus. In diesem Fall musste das Model sogar 850,00 Euro bezahlen und war bis zum Schluss der wahnsinnigen Annahme, dass man einfach von seinem Widerrufsrecht gebrauch machen muss um garnichts zu bezahlen. Hier stellt sich zum wiederholten Mal die Frage, warum es immer noch Personen gibt die nicht glauben wollen, dass man Verträge einhalten muss. Widerruf hin oder her, dass man sich vorstellt man könne einfach jeden Vertrag widerrufen und die Sache wäre erledigt ist ein Irrtum.

Die Lorraine Media GmbH hat gegen die Beklagte einen Anspruch auf das geltend gemachte Entgelt aufgrund des zwischen den Parteien zustande gekommenen Vertrages vom 06.03.2016. Der Vertrag ist wirksam zustande gekommen. Die Beklagte hat auch nicht dargelegt, dass sie ihn rechtzeitig widerrufen hat. Hierfür fehlt es bereits an konkretem Vortrag, mit welchem Wortlaut sie sich am 21.03.2016 an die Klägerin gewandt haben will. Sowohl die Beklagte als auch die Klägerin tragen insoweit vor, die Beklagte habe eine Kündigung erklärt. Zwar kann unter Umständen auch in einem als Kündigung bezeichneten Schreiben die Erklärung eines Widerrufes gesehen werden. Hierfür kommt es aber entscheidend auf den Wortlaut der jeweiligen Erklärung an. Das Gericht hat die Beklagte hierauf mit Verfügung vom 11.11.2016 hingewiesen. Sie hat dennoch innerhalb der ihr gesetzten Frist zum Inhalt des damaligen Schreibens nicht näher vorgetragen.

Das Urteil des AG Hamburg-Barmbeck 820 C 401/16 finden Sie hier!

Kommentar (1)

  1. Johann Schütz
     

    Nur nicht unterkriegen lassen. Dieser Artikel ist von Lorraine Media selbst erstellt um den Leuten die Wahrheit zu sagen. Wir haben seit längerem mit denen zu tun. Laut unserem Anwalt veröffentlicht die Firma natürlich über Verbraucherschützer und andere Genossen Urteile wo sie verloren haben, also die in ihrem Sinne sind und auch nur solche von Amtsgerichten und keine höheren Gerichte. Sie locken dich an um dich in die Falle zu kriegen damit du nicht 800 sondern auch noch die Kosten aufbringen musst, am Ende 1500 Euro laschen musst. Angeblich scheuen sich das höchstrichterlich zu klären.
    Wie gesagt, Anwalt nehmen, nicht unterkriegen lassen und zahlen zahlen zahlen.
    In diesem Urteil hier wurde ja auch nicht schriftlich widerrufen. Jeder Fall ist anders! Also nicht vorschnell handeln sonder überlegen, Rechtsbeistand holen, Brieftasche aufmachen und Geld auf den Tisch legen und denen bloß nicht alles gefallen lassen. Lieber zahle ich 3000 Euro und mache 3-4 Jahre lang Ärger statt klein bei zu geben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.