Schlagwort Archiv: lorraine media gmbh nicht bezahlen

Genau hinschauen wenn man etwas unterschreibt.

 

Der jüngste Beschluss vom Amtsgericht Wolfratshausen lässt hoffen. Die Beklagte bekommt einen Rabatt von 75 Euro und muss statt 675 nur 600 Euro bezahlen. Was aber vielen nicht klar ist, hinzu kommen die Kosten des Verfahrens und damit muss man statt 675 Euro nun fast 1300 Euro bezahlen. Auch wenn man zunächst nur einen Beschluss in den Händen hält und Raten a 50 Euro zahlen muss. Wer dann auch nur einmal zu spät zahlt, riskiert am Schluss doch alles auf einmal zahlen zu müssen.

Hat sich das gekohnt? Ist es das wert? Sollte man einen Vertrag schliessen und sich danach in die Hände von vermeitnlichen Internetgruppen begeben die alles besser wissen aber am Ende nicht helfen?

Das sind soziale Medien wie Facebook die Fakenews verbreiten lassen und sich dann mit den Schäden der Opfer nicht beschäftigen müssen. Vorsichtig sein, genau hinschauen es ist besser sie prüfen was im Internet verbreitet wird. Dokument als Kopie herunterladen.

Urteil vom 16. November 2020; Widerrufsrecht erloschen!

 



Eine Anzeigenauftraggeberin ist des Widerrufsrechts gemäß §§ 356 Abs. 5, 312 Abs. 3 BGB verlustig geworden, da sie ihre Zustimmung zur sofortigen Ausführung des Vertrages noch vor Beginn des Ablaufs der Widerrufsfrist erklärt hat.

Soll man Lorraine Media GmbH nicht bezahlen um später das doppelte zu zahlen?

Wer Ihnen vorgaukelt das sie ein Widerrufsrecht haben der möchte sie gerne in ein Verfahren verwickeln, damit sie nicht nur die Vergütung für einen Anzeigenauftrag bezahlen, sondern zusätzlich immer höhere Kosten zahlen und vor Gericht antanzen müssen.

Das Gericht in Recklinghausen bestätigt die aktuelle Rechtslage.

AG Recklinghausen 53 C 82/20